• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #2249
    imported_admin
    Mitglied

    Aliens oder fremdartige Lebewesen gibt es in allen Formen und Größen, außer vielleicht in Star Trek, wo sie lediglich seltsame Nasen und Ohren und komische soziale Ansichten haben.
    Um also Fremdwesen zu designen, muß man sich zunächst über ein paar wichtige Fragen im Klaren sein. Dieses Blatt soll eine Checkliste zur Erstellung von Alien-Rassen darstellen. Es soll nicht so sehr ein Regelwerk sein sondern eher die grundlegenden Fragen klären. Die Quantifizierung dieser Daten in tatsächliche Spielwerte obliegt dann dem Spielleiter unter Zuhilfenahme des verwendeten Regelwerkes.

    Die grundlegenden Fragen lauten:

    1. Sind die Aliens wie wir?
    2. Sind sie eher Bizarr?
    3. Was denken sie von uns?
    4. Was wollen sie von uns?
    5. Was kann sie aufhalten oder vernichten?
    6. Essen sie Ziegelsteine?

    Die Überlegungen die diesen Fragen zugrunde liegen sind folgende:

    1. Die einfachste Alien-Rasse sieht aus wie wir, hat eine ähnliche Kultur und ähnliche Motivationen. Ihre Kultur gleicht der unseren, ihre Ziele, Nahrung und ihr bevorzugter Weltentyp sind uns ähnlich. Mit diesen Rassen ist ein Konflikt einfach zu überschauen, da er sich um uns bekannte Werte und Normen dreht. Bei einer solchen Rasse ist es nicht schwer ein funktionierendes Gesellschaftssystem aufzustellen, aber es ist schwer einer solchen Rasse das „Feeling“ von Aliens einzuverleiben.

    2. Eine bizarre Rasse hat einen Grundlegenden Vorteil und einige recht gravierende Nachteile gegenüber dem ersten Beispiel. Eine bizarre Rasse ist ein überzeugender Feind. Er vereint Rassen (menschliche) zu einer Rasse und läßt sie den gemeinsamen Feind bekämpfen. Nun die größten Nachteile von bizarren Aliens sind zweifelsohne die Gründe für ihr Aussehen. Lebewesen passen sich durch eine Jahrtausende und länger andauernde Evolution den natürlichen Begebenheiten ihrer Heimatwelt an oder sterben aus. Haben sie also überlebt, so ist es sehr wahrscheinlich, das ihre Form eine Anpassung an das Leben auf ihrem Heimatplaneten darstellt. Wenn sie sehr bizarr sind, so wird der Verdacht nahe liegen, das ihre Heimatwelt ebenfalls sehr bizarr ist, und schon haben wir ein Problem. Wenn ihre Welt so anders ist als unsere, was wollen sie dann mit unserer Welt? Wenn ihre Welt so anders ist, wieso kreuzen sich unsere Wege überhaupt? Und vor allem die beißenden Fragen: Können wir sie überhaupt verstehen? Wie denken sie? Wie kommunizieren sie? Was atmen sie? Was essen sie? Welche Rohstoffe benötigen sie? – Und das ist der Aufhänger! Rohstoffe! Die Vielfalt der Überlegungen zu bizarren Alien-Rassen bedarf genauer Überlegungen um sie überzeugend darzustellen.

    3. Nehmen wir an, Aliens wollen unsere Welt überfallen. Sie werden sich vorher Gedanken gemacht haben, wie z.B.: Was tun bloß all die nackten Affen da unten? Sie könnten uns als respektablen Feind oder als unwürdige Wilde betrachten. Sie könnten uns auch als eine reine Proteinquelle betrachten. Vielleicht verstehen sie unsere Kultur nicht, halten uns für Diener einer herrschenden Maschinenrasse (unsere Computer und Autos). Oder sie haben unsere Anwesenheit nicht einmal bemerkt, weil sie eine derart facettenreiche Wahrnehmung haben, das sie uns lediglich als eine natürliche Störung der Natur, wie etwa das statische Rauschen eines Fernsehgerätes, halten? Ihr Verständnis von uns Menschen hat einen schwerwiegenden Einfluß das Spielgeschehen. Der Spielleiter (Kreator einer Rassen) sollte dieses vorsichtig bedenken. Gibt es innerhalb der Alien-Kultur unterschiedliche Ansichten über uns Menschen? Könnten die Aliens ihre Meinung über uns nach entsprechender „Eingewöhnungszeit“ neu überdenken? Wurden sie von noch mächtigeren Aliens über uns falsch aufgeklärt?

    4. So, jetzt wissen wir wie sie denken, was wollen sie also von uns? Was ist ihr ultimatives Endziel? Ist die Rasse eine solche, die genetisch bedingt für den Konflikt lebt? – Was meinte also die Natur mit der Einstellung der Gene in dieser Art. Welchen Sinn hat dieser ewige Konflikt? Vielleicht ist ihre Welt so feindselig von den Naturgewalten her, das nur eine Rasse die ständig kämpft darauf überleben kann. Ist der ständige Konflikt normal auf dieser Welt, so sind auch Verluste normal. Gibt es also Trauer über den Verlust eines Freundes/Partners/Kampfgenossen, wenn diese Verluste ein normaler Bestandteil ihres Lebens sind? Ist dann Rache überhaupt in ihrem biologischen Erbgut implementiert? Und wenn nicht, wie können sie dann überhapt auf die Idee kommen, das ein Feind der erfolgreich bekämpft wurde, sich an ihnen für diese Tat Rächen könnte? Warum kommen sie unseren Planeten zu erobern? Wollen sie die Menschheit davon abhalten zu den Sternen zu reisen und auf anderen Welten Unheil zu verbreiten? Wollen sie die Erde (den Heimatplaneten) für ihre Zwecke terraformieren? Wollen sie die Delphine befreien? Brauchen sie unser Erbgut oder unsere Resourcen? Sobald man die großen Ziele kennt, kann man herunter Zoomen: Was sind ihre ersten Schritte? Beobachtung? Das Verteidigungssystem austesten? Ein stück land als Brückenkopf oder Lagerstelle erobern? Müssen sie den Sauerstoffgehalt der Luft herabsetzen? Müssen sie ein Netzwerk menschlicher oder menschlich aussehender Agenten aufbauen? Man erarbeite sich so eine Liste kleiner Ziele, die zum großen Ziel führen. Natürlich kann sich diese Invasion auch auf eine ganze Galaxis beziehen!

    5. Was kann sie aufhalten. Perfekte Aliens sind genauso langweilig wie perfekte Spielercharaktäre. Kriege und Invasionen können gestoppt werden indem man die Informationen, die durch die vorangegangenen Fragen bzw. deren Antworten, festgelegt wurden. Der Krieg/die Invasion könnte z.B. für die Aliens zu teuer in Bezug auf Finanzen, Ressourcen oder Personal gemacht werden. Vielleicht muß man ihnen nur beweisen, das man Intelligent ist? Oder man kann unterschiedliche Fraktionen der Aliens gegeneinander ausspielen. Jeder Punkt der die Alien-Rasse definiert ist auch ein möglicher Punkt der Verletzlichkeit. Dies ist in sofern wichtig, weil es die Spieler/Charaktere dafür belohnt etwas über die Aliens herauszufinden.

    6. Essen sie Ziegelsteine? Das meint: wie ist ihre Physiologie geartet? Mein Vorschlag ist diesen Punkt als letztes abzuarbeiten, weil es einfacher ist wenn der Schwerpunkt der Kampagne darauf liegt, mit „wem“ man es zu tun hat anstelle der Ansicht, mit „was“ man es zu tun hat. Wenn man also weiß wie sie agieren, was ihre Ziele und Persönlichkeit ist, kann man sich fokussierter Gedanken über ihr Aussehen machen. Die Spektralklasse ihrer Heimatwelt hat Einfluß auf ihre Farbe, die Schwerkraft auf ihre Größe und Statur, Die Atmosphäre bestimmt ob sie Kiemen haben oder die Atmosphäre durch die Haut resorbieren Die Strahlung bestimmt wie schnell ihre Evolution voranschreitet (Evolution ist Mutation!). Wenn sie z.B. unsere Luft nicht atmen können, so werden sie uns kaum in einem Nahkampf gegenüberstehen, so sie nicht spezielle Schutzkleidung tragen. Wenn sie diese tragen, welchen Effekt hat ein defekter/undichter Anzug auf sie? Wenn der Effekt eines solchen Defektes schwerwiegend ist, welche Maßnahmen ergreifen sie dagegen? Ist der Anzug schwer gepanzert? – Dies wiederum bestimmt die Aktionen der Spieler gegen die Aliens (Fist’em or Nuke’em? (Schlag’ sie oder atomisier’ sie?)).

    Wenn all diese Überlegungen zu einem Ergebnis geführt haben, sollte es nun kein Problem mehr sein eine Alien-Rasse überzeugend im Spiel darzustellen. Wenn auch die Ziele zunächst etwas fremd wirken, so kann man sie dennoch zu Verstehen lernen.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.