• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #2305
    corroder
    Mitglied

    DIE MORLORN

    Prolog
    Jedes Leben, das sich gegen die Hindernisse und etwaige Einflüsse seiner Biologischen Entwicklung behauptet hat, hat ein Recht auf seine Existenz erworben. Es ist davon auszugehen, dass dieses Laben sein Recht bis zu seinem Untergang verteidigen wird und erworbene Maßstäbe auch auf anderes Leben anwenden wird.

    Die Heimatwelt
    Morlan ist ein wenig einladender dunkler zerklüfteter Planet, der vier Monde in seinem Gravitationsbereich hält. Er hat ca. die doppelte Erdmasse und umkreist einen Stern der ca. die vierfache Masse der Erdsonne besitzt. Eine sehr lang anhaltende, aber langsam schwindende, vulkanische Aktivität hüllt den Planeten in ein nahezu schwarz graues Tuch. Durch den spärlichen Lichteinfall hat die Entwicklung der Fauna und Flora ungleich länger gedauert als auf anderen Planeten in unserer Galaxis. Durch die feindliche Umgebung und die spärlichen Ressourcen, ist das entstandene Leben äußerst robust und feindselig in seinem Auftreten. Durch periodische Konstellationen der Monde, die ca. alle 1000 Jahre auftraten, verursachten die Monde schwere Erdbeben und Strumfluhten auf Morlan. Zudem treten einmal in einem Sonnezyklus schwere Stürme auf, die durch globale orkanähnliche Winde und elektrostatische Entladungen, ebenfalls verherende Schäden auf Morlan anrichteten. Mit der zunehmenden planetaren und interstellaren Technisierung der Morlorn wurde diesen Naturkatastrophen entgegengewirkt.

    Physiologie
    Die Morlorn sind echsenähnliche Lebewesen mit zwei Armen, Beinen und zwei Schwanzfortsätzen. Die Arme, Füße und Schwanzfortsätze sind mit scharfen Krallen versehen. Ihre graue lederartige Haut ist von Hornplatten zum teil bedeckt, die alle hornartige Spitzen aufweisen . Der Kopf ist länglich und an seiner Schädeldecke durch drei sehr starke Hornplatten geschützt. Auf diesen Platten befinden sich beim männlichen Geschlecht die größten Hornfortsätze am ganzen Körper. Das markante spitze Gesicht wird beiderseits durch je zwei Hörner flankiert, welche sich aus den Schädelplatten bilden. Beim männlichen Morlorn sind diese Hörner stärker ausgebildet als beim weiblichen. Durch Ihre natürliche Körperpanzerung, die von der feindlichen Umwelt Morlans her rührt, sind sie sehr widerstandsfähig. Das männliche und weibliche Geschlecht unterscheidet sich in seiner Konstitution und äußerlichen Erscheinung nur geringfügige durch feine aber markante Unterschiede. Schon in der frühsten biologischen Entwicklung haben die Morlorn psionische Fähigkeiten ausgebildet, da diese Fähigkeiten essenziell für die Fortpflanzung und im Kampf sind. Der männliche Morlorne besitzt, in der Regel, die Veranlagung stärkere psionische Kräfte Auszubilden. Aus diesem Grund sind sehr wichtige Führungspositionen, in der Regel, von männlichen Morlorn besetzt. Im aufrechte Gang kann ein Morlorne eine Höhe 2 bis 2,20 m erreichen, in der Fortbewegung auf allen Vier Extremitäten eine Länge von 3 bis 3,20 m. Sie besitzen zwei Augen mit denen sie Ihre Umwelt im infrarotem Spektrum sehen. An der spitze der vordersten Schädelplatte befinden sich zwei Richschlitze, mit denen sie hervorragend kleinste Geruchspartikel wahrnehmen können. Dieses gut ausgebildete olfaktorische Organ dient nicht nur zur Parungspartnerwahl sondern auch um Beute und Gegner warzunehmen. Morlorn haben eine Lebensspanne von ca. 200 Erdjahren.

    Charakter
    Die Morlorn achten, schätzen und verehren ihre Heimatwelt über alles und streben danach in der Aufgabe, die Ihnen zu Teil geworden ist, Perfektion und Ansehen zu erreichen. Ihre Werte fokussieren sich dabei auf Ruhm, Ehre und Einfluss. Luxus und Wohlstand sind dabei von untergeordneter Bedeutung. Sie sind Rassisten, Nationalisten und lassen das andere Rassen auch spüren. Nach der Gründung des Imperiums haben sich zwei Gesinnungstypen unter den Morlorn entwickelt. Der eine fühlt sich seinem Clan immer noch mehr verbunden als der gesamten morlornischen Gesellschaft und der andere zieht keine persönlichen Grenzen mehr unter seines gleichen.

    Entwicklung
    Die Entwicklung des Urmorlornen hat sich vor ca. 10 Mio Jahren v.C vollzogen. Der Morlorne, so wie die Galaxis Ihn Heute kennt, ist ca. vor 2 Mio Jahre v.C in Erscheinung getreten. Frühe raumfahrende Kulturen inhibierten die Entwicklung der Morlorn so lange wie möglich, da Sie Ihr agressives und expandierendes Potential erkannt haben. Allen Widrigkeiten zum Trotz, entwickelten die Morlorn vor ca. 2000 Jahren v.C die Raumfahrt und breiteten sich unaufhaltsam in der Galaxis aus. Der Grundstein dieser Entwicklung wurde durch die Gründung des morlornischen Imperiums gelegt. Auch im Zeitalter der morlornischen Raumfahrt wurden Sie, ohne Ihr Wissen von höher entwickelten Kulturen, in Ihrer Entwicklung ausgebremst. Bedingt durch die Wiederstandsfähigkeit, den minimalistischen persöhnlichen Anforderungen und einem gewachsenem kollektiven Rassenbewustsein, welches die eigenen Interessen der morlornischen Rasse zu gute kommen lies, wurde mit der Zeit dennoch ein großes galaktisches Imperium geschaffen.

    Geschichte & Sozialstruktur
    Die gesellschaftliche Struktur der Morlorn besteht Heute noch aus vielen Clans. Die Entwicklung der Clans geht auf die feindliche Umwelt Morlans zurück. In Ihrer Entwicklungsgeschichte konnten die Morlorn sich nur als eingeschworene Gruppe im spärlich besiedelten Land gegen die äußerst feindselige Fauna behaupten. Jeder Clan hatte seiner Zeit ein Oberhaupt, den sogenannten „Clanchef“. Der Clanchef wurde früher durch einen Kampf auf leben und Tot bestimmt. Jeder der sich dazu berufen fühlte, konnte bei diesem Kampf antreten. Mit der gesellschaftlichen Modernisierung, der interstellare Expansion und durch das wachsende kollektive Rassenbewustsein der Morlorn wurde jedoch dieser Kampf durch eine „Wahl“ und später durch die Wahl eines Rates ersetzt. Das alte Auswahlverfahren lieferte aber die Vorlage bzw. den Ursprung für die Selektion des Imperators, der noch heute durch einen Kampf auf leben und Tot bestimmt wird. Die Konkurenz gegenüber anderen Clans und das begrenzte kollektive Bewustsein, weches sich zu dieser Zeit nur auf den eigenen Clan fokussierte sowie die Inhibition höherer Kulturen, führte zu lang anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Clans. Mit dieser Ihnen eigenen Natur und mit verdeckten Förderung von Außen, sorgten die Morlorn für eine kontinuierliche Verringerung ihrer Population, den Erhalt der Umstände und dadurch für ihre eigene Stagnation. Dieser Kreis wurde erst vor ca. 4000 Jahren v.C von einem Clanchef durchbrochen. Er überzeugte viel Clans an seiner Seite zu kämpfen und führte einen über 100 Jahre währenden globalen Feldzug an dessen Ende ein planetarisches Imperium Stand. Er krönte sich zum ersten Imperator und verfasste die Gesetze, nach denen die Morlorn Heute noch leben. Seine Stärke, sein Charisma und sein Erfolg haben Ihn zur legende werden lassen.

    Geschlechter, Fortpflanzung & Familie
    Beide Geschlechter unterscheiden sich nur unwesentlich von einander und sind nahezu gleich Stark sowie Widerstandsfähig. Daraus folgte eine Gleichberechtigung mit zugehöriger Arbeitsteilung in allen Belangen. Da aber der männliche Morlorne eine stärkere Ausprägung der Psikräfte besitzen, wurden Führungspositionen letztendlich meist überwiegend durch männliche Morlorn besetzt. Mit dem Entstehen der Clans fand die Fortpflanzung anfangs noch innerhalb der Gruppen statt. Mit der Zeit aber diktierte die Natur den Morlorn sich Parungspartner aus den anderen Clans zu suchen. Da aber die Rivalität und Feindseligkeiten zwischen den Clans zunahm, war dies nicht immer eine einfache Angelegenheit. Ein Parungspartner konnte in dieser Epoche also nur in einem zeitweise verbündeten Clan gefunden werden. Ironischerweise führte dieser Umstand in entlegenen Gebieten, wo es sehr wenige Clans gab, zu erzwungenem Paarungsfrieden. Die Schlüsselreize für eine Paarung ergeben sich durch die Größe und Art der Verzierungen auf den Fortsetzen der Hornplatten, sowie die vom Körper abgesonderten Pheromone. Für das weibliche Geschlecht stehen vor allem die männlichen Hornfortsätze auf den Schädelplatten im Vordergrund. Die psionischen Kräfte der Morlorn, speziel die des Mannes, sind essentiell für den Erfolg der Paarung. Die Trächtigkeit beträgt ca. 6 Erdenmonate. In dieser Zeit, zieht sich für gewöhnlich das trächtige Weibchen zurück, um den Nachwuchs in jeglicher Hinsicht nicht zu gefährden. Das Weibchen braucht in dieser Zeit keine Nahrung, da es in eine Art leichten Winterschlaf fällt. Es ernährt sich und das neue Leben mit ihren körpereigenen Energiereserven. Morlorn sind lebend gebärend aber keine Säuger. Handelte es sich bei dem Nachwuchs um einen männlichen Morlorn, so ist dieser genetisch gesehen dem Clan der Frau zugehörig und wird Ihm kurz nach der Geburt übergeben. Bei einem weiblichen Morlorn verhält es sich genau umgekehrt. Der Clan ist die Familie, Mutter und Vater spielen in dem Sinn, wie es bei anderen Rassen der Fall ist, keine Rolle. Der Clan übernimmt die Aufzucht und alle weiteren Belange. Weiblichen Morlorn ist es Untersagt in Ihrer Militärzeit Nachwuchs zu bekommen und zu gebären. Beiden Geschlechtern ist es untersagt in dieser Zeit Annäherungsversuche zu unternehmen. Um dem Geschlechtstrieb Einhalt zu gebieten, hat man(n;-)) sich entschieden, die weiblichen Morlonen hormonell zu behandeln.

    Kultur
    Die Morlorn sind unter sich gesellige Lebewesen. Bedingt durch die Prägung der Clanstruktur, mag ein Morlorne es nicht, eine längere Zeit in völliger Einsamkeit zu verbringen. Die Schwangerschaft der weiblichen Morlorn stellt da eine Ausnahme dar. Sie sind gigantomanische Ästheten und Perfektionisten. Alle repräsentativen politischen und künstlerischen Bauwerke sind von einer imposanten, einschüchternden und erschlagenden Art. Dies kommt auch in der Bauweise ihrer militärischen Technik zum Ausdruck. Sie sind durch und durch diszipliniert in ihrem Beruf, lieben aber auch ihn ihrer Freizeit, und nur in ihrer Freizeit, Ausschweifungen. Die künstlerischen Ambitionen der morlornischen Rasse beschränken sich meist auf die Ikonisierung vergangener Helden und Schlachten. Auszeichnungen und Ansehen sind der zentrale Motor in der morlornischen Gesellschaft.

    Politische Struktur
    Eine eigentliche politische Struktur gibt es erst seit dem ersten morlornischen Imperator (ca. 4000 v.C). Auch eine allgemeine Militärpflicht für Männer und Frauen wurde mit der Gründung des morlornischen Imperiums eingeführt. Um ein globales Reich kontrollieren zu können, wurde Morlan in dreizehn Sektoren aufgeteil. Die In diesen Sektoren lebenden Clans bzw. Clanchefs wählten aus ihren eigenen Reihen einen Senator, der die Interessen des Sektors bzw. der dort lebenden Clans im Senat der Hauptstadt vertrat. Der Imperator wiederum hatte das Recht dreizehn Gouvernoeure zu bestimmen, die mit ihren Truppen die ihnen zugewiesenen Sektoren kontrollierten. Es wurde darauf geachtet, dass kein Gouverneur und seine Truppen in den Sektoren Dienst hatten in denen Ihre Clans lebten. Die Stimme des Imperators wiegt zwölf Stimmen im Senat, so dass nur durch eine einheitliche Entscheidung des Senats der Imperator überstimmt werden kann. Der Imperators wird durch, sich alle 25 Erdjahre wiederhohlende, Zweikämpfe unter den Bewerbern ermittelt. Einem Gladiatorkampf ähnlich bleibt bei diesem Schauspiel, das im ganzen Imperium übertragen wird, nur einer am leben. Die Anwärter dürfen nur, nach den alten Traditionen, mit Hieb- und Stichwaffen kämpfen. Von entscheidender Bedeutung ist auch die Stärke und Geschicklichkeit, mit der ein Anwärter seine Psikräfte benutzt. Dieses Politische Modell existiert noch Heute im morlornischen Imperium, so dass aus planetarischen Sektoren galaktische Sektoren wurden. Durch immer wiederkehrende Unruhen und Aufstände in den besetzten gebieten, hat ein umdenken in der morlornischen Außenpolitik stattgefunden. Die in den eroberten Gebieten bzw. Sektoren lebenden Rassen haben seit einiger Zeit das Recht, ihre eigenen Ordnungshüter und politischen Strukturen zu bestimmen. Aber durch das lockern der Leine wurden die Strafen für Konspiration und Spionage drastisch erhöht, was als Höhepunkt die Vernichtung der Heimatwelt der beschuldigten Rasse zur folge hat. Das Militär, die Leitung des Geheimdienstes und der vom Imperator bestimmte Gouverneur in den jeweiligen Sektoren, wird ausschließlich von Morlorn besetzt. Zudem haben nur die dort lebenden bzw. dauerhaft stationierten Morlorn das Recht, den Senator eines Sektors zu Wählen. Jeder Gouverneur ist dafür verantwortlich, dass sein Sektor die von Morlan gewünschten Tribute erwirtschaftet.

    Militär
    Die Einführung der allgemeine Militärpflicht für Männer und Frauen war und ist erforderlich um den gigantischen Militärapparat der Morlorn am laufen zu halten. Natürlich existiert auch die Möglichkeit als Berufssoldat im morlornischen Imperium zu dienen, welche sich einer steigenden Tendez erfreut. Jeder Sektor hat seine Eigenen Truppen bzw. Flottenverbände. Zu dem patroullieren ständig 100 Sternenfestungen mit je 20 Flottenverbänden im morlornischen Imperium. Die Positionen und die Routen dieser Sternenfestungen sind streng geheim. Zu dem steht eine, speziell für den Imperator gebaute und mit einem integriertem Palast ausgestatete, Sternenfestung zur persönlichen Verfügung des Imperators. Einen Sonderfall stellt das morlornische Sonnensystem selbst dar. Jedes Schiff, das sich dem morlornischen Heimatsystem nähern möchte, muss vor dem Sonnensystem der Morlorn aus den Hyperraum fallen und diverse Verteidigungs und Kontrollringe durchlaufen. Zudem ist morlan für andere Rassen gesperrt, so dass alle Handelsgüter in einem der Kontrollringe in gigantischen Frachtstationen umgeladen werden muss. In und um das morlornische Sonnensystem ist mehr Feuerkraft vertreten als man in einer Sektorarmee finden kann. Nur das Schiff, das den Imperator trägt, hat die Erlaubnis direkt im morlornischen Heimatsystem in oder aus dem Hyperraum zu springen. Vereinzelte patroullieren Schiffe, Frachter und zivile Reiseschiffe bestimmen jedoch in Friedenszeiten den Alltag im morlornischen Imperium. Wenn sich das morlornische Reich nicht im Krieg befindet, unterliegt der gesamte Militärapparat der Aufsicht des Imperators sowie des Senates. Im Kriegszustand übernimmt jedoch der Imperator den Oberbefehl über sämtliche Truppenverbände. Das morlornische Imperium gibt einen Großteil seines Bruttonationaleinkommens allein für die Rüstung aus.

    Wirtschaft
    Die Hauptpfeiler der morlornischen Wirtschaft stützt sich auf erwirtschaftete Güter aus den besetzten Sektoren sowie auf die nicht morlornischen Arbeitskräfte in diesen Gebieten. Handel wird auch über die grenzen des morlornischen Imperiums hinaus betrieben. Um einen gewissen Überblick über den Güter- und Reiseverkehr zu behalten, haben die Morlorn an ihren inneren und äußeren Grenzen Handels- und Reisekorridore eingerichtet. Die anderen Grenzabschnitte sind für jeglichen Verkehr, außer dem militärischen, gesperrt und stark bewacht. Generell werden militärische Forschungs- und Bauprojekte sowie deren Logistik nur durch Morlorn geplant und ausgeführt. In seltenen Fällen kommen aber Ausnahmen vor.

    Expansion & Feinde
    Kaum ein Sternensystem hat sich freiwillig ins morlornische Imperium eingegliedert. Natürlich gibt es überall Handlangerrassen, die Ihre Fahne nach dem Wind richten. Das morlornische Imperium ist aber hauptsächlich durch kriegerische Expansion gewachsen. Sie liegen wie ein Raubtier auf der lauer und warten bis eine angrenzendes Gebiet sich militärisch oder politisch destabilisiert um dann zu zuschalagen. Sollte das in einigen Fällen zu lange dauern, wird auch mal gerne nachgeholfen. Rassen, die eine potentielle Gefahr für das Reich darstellen oder strategisch günstige Gebiete besitzen, sind auch im Fokus der morlornischen Kriegsführung. Es kümmert die Morlorn nur wenig, dass Sie sich durch dieses Vorgehen viele Feinde gemacht haben, da sie generell keinen wert auf freundschaftliche Beziehungen legen. „Ein offen bekundeter Feind ist besser als ein schweigsames Neutrum“ ist das Motto der Morlorn. Aus diesem Grund lieben die Morlorn quasi die Rasse der Cetadeani. In der Geschichte der morlornischen Expansion kann die Beziehung zu dieser Rasse Wort wörtlich als „Dauerbrenner“ angesehen werden. Mit keiner anderen Rasse hatten die Morlorn mehr Konflikte als mit den Cetadeani. Die einzige Rasse vor denen die Morlorn einen gewissen Respekt besitzen, sind die Dhor’Gondar. Jegliche Expansionsversuche in das Gebiet der Dhor’Gondar endeten in einem militärischen Desaster. Das Desaster äußerte sich in einem spurlosen Verschwinden der Invasionstruppen und den daraufhin ausgesendeten Suchtruppen. Dieser Vorgang wiederholte sich ein paar mal, bis man sich letztendlich entschied, keine Ambitionen mehr in dieser Richtung zu haben. Auch die von den Menschen gegründete USC und ihre Kolonien sind aus strategischen Gründen mal in den Mittelpunkt der morlornischen Interessen gerückt. Das ganze hatte letztendlich, bis zur Befreiung durch die Cetadeani, katastrofale Auswirkung auf die Erde und hat die Entwicklung der Menschen ausgebremst.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.