Startseite Foren RiftRoamers – Nations of Orion Feature Draft Prozedurale (persistente) Welten

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #2265
    imported_mirc
    Mitglied

    Bezeichung
    Prozedurale Welten

    Beschreibung
    In dieser Vision geht es darum mit prozeduralen Methoden die Spielwelt zu füllen – möglichast in „Echtzeit“ zur Laufzeit des Spiels. Einmal erstellte Welten sollen jedoch persistent sein. Dazu kurz meine in diesem angewendete Definition der beiden Begriffe.
    Prozedural – Auf mathematischen Funktionen basierende Berechnung durch den Computer bzw. Server.
    Persistent – Prozedural berechnete Elemente werden bei jeder erneuten Nutzung identisch berechnet und dargestellt.
    Die Prozedurale Berechnung von Elementen des Spiels erlaubt es eine große Zahl von Welten ohne Manpower zu erzeugen und diese unterschiedlich genug zu erhalten, das nicht eine Welt der anderen gleicht. Einige Methoden benötigen fertige 3D-Modelle und Texturen die dann nach prozeduralen Methoden in den erzeugten Spielwelten verteilt werden.
    Diese Objekte könnten sowohl dynamisch als auch fest integriert werden. So können einige Welten – in Teilen – von Hand definiert werden und viele automatisch.

    Ansatz zur Implementation / Umsetzung
    Die Rechenleistung heutiger Systeme ist durchaus in der Lage derartige Berechungen zur Laufzeit mit hohen Frameraten zu berechnen, allerdings erfordert dies hochoptimierten Code in der Game Engine. Dazu fehlt uns gegenwärtig das KnowHow. Evtl. gibt es nutzbare Open Source Ansätze die dies ermöglichen. Ein eindrucksvolles Beispiel wurde bereits im Rahmen der OGRE-Entwicklung vorgestellt.
    Die bei der prozedurale Berechnung jeder Welt erzeugten Quelldaten werden in einer Datenbank gespeichert. Diese Einträge enthalten z.B. Koordinaten von Kolonien oder Stationen oder Seed-Nummern zur Berechnung der Planetenoberflächen. Diese Einträge könnten über einen Editor bearbeitet werden, z.B. stadt der prozedural verteilten Objekte, einmalige bzw. besondere Onjekte an diesen Stellen zu erzeugen. Die Verteilung der prozedural verteilten Gebäude könnte in einem späteren Entwicklungsstadium sogar regional unterschiedliche Architektur, Firmennamen und Fahrzeuge berücksichtigen. Entsprechende Tabellenwerten könnten bereits vorgesehen werden.

    Beispiele

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.