Alternatives Intro für Riftroamers

Vor über einer halben Million Jahren erbauten einige interstellare Zivilisationen unzählige Hyperraumtore überall in unserer Galaxis. Sternentore die sehr große Entfernungen in Bruchteilen von Sekunden zu überbrücken in der Lage sind und jedem sich nähernden Schiff Transfer bieten. Doch vor knapp 450.000 Jahren verschwanden die Builder – wie man die Erbauer der Tore heute nennt – auf mysteriöse Weise.

Es dauerte Jahrtausende bis drei große Zivilisationen genügend dieser Tore entdeckt und erforscht hatten um festzustellen das die Kontrolle über das Tornetzwerk eine immense strategische Bedeutung hatte. Es dauerte seine Zeit, doch vor etwa 40.000 Jahren geschah das unvermeidliche. Zwei der drei großen Zivilisationen prallten in einem mörderischen kriegerischen Konflikt aufeinander und ein jahrhundertelanger Kampf um die Vorherrschaft über die Tore entbrannte.

Die einen sind im Grunde von einer eher rechtschaffenden Politik geprägt. Ihre Gesellschaft – ganz ähnlich wie bei den Menschen – hatte in frühren Jahren Krieg unter den eigenen Völkern geführt, bis letztlich die Wissenschaft und Forschung Überhandgawnnen über weltlichen Besitz und territoriale Ansprüche. Dieses Volk nennt sich „die Auserwählten von Adean“ oder Ceth‘ Adean Ni in Ihrer Sprache. Im Sprachgebrauch der Menschen sollte daraus später der Name Cetadeani werden.

Den Cetadeani gegenüber stand in diesen Konflikten eine furchteinflößende, bizarre Spezies die sich „Mutters ungebundene Kinder“ nennt, was in der Sprache der Cetadeani Mhorod’hla Ornh hieß. Für diese Zivilisation sollte sich im menschlichen Sprachgebrauch später der Name Morlorn durchsetzen. Geistliche hingegen bevorzugen die Bezeichnung „die Düsteren“ (Dark Ones).

Eine unzahl von Kriegen wurde in den letzten 40 Jahrtausenden gefochten zwischen den Cetadeani und den Morlorn, jedoch immer wieder beeinflußt durch das Eingreifen einer dritten Zivilisation ohne Namen.

Sie kommen aus einem Raumgebiet, das selbst die Cetadeani mieden und in das sie sich niemals tief hinein wagten, einem Gebiet voller planetarer Ruinen und den Relikten alter Völker – älter als die Builder es waren, bevor sie von der galaktischen Bildfläche verschwanden. So alt das manch ein Stern jünger erschien.

„Das Reich der Alten“ hieß und heißt in den Sagen und Mythen der Cetadeani schlicht Gondar. Die von Gondar kommen ist der Name den die Cetadeani ihnen gaben Dhor’Gondar in ihrer Sprache.

Nachdem vor 4000 Jahren der vorerst letzte große Krieg ausgefocheten war einten die Cetadeani viele der kleinen Zivilisationen am Rande ihres Einflußgebietes im Kampf gegen die drohende Präsenz der Morlorn. Es entstand eine Allianz zwischen etwa 700 vergleichsweise unbedeutenden Nationen und den mächtigen Cetadeani. Die „Verträge von Haist1“ binden seit 4000 Jahren die Mitglieder dieses Galaktischen Bundes an die Cetadeani und letztere an die übrigen Mitglieder. Diese „Allianz freier Völker“ – Shan’dar in der Sprache der Cetadeani geheißen – bindet heute auch die Menschen an die Cetadeani und die anderen Völker welche die Verträge von Haist unterzeichnet haben.

Seit etwa 1000 Jahren erforscht der Mensch die Weiten des interstellaren Raumes. Er focht Kriege gegen eigene abtrünnige Kolonien. Er vereinte die Menscheit in der United Solar Confederation. Er besiedelte jenerzeit nahezu 500 Welten im Orion Arm. Seine Führer verheimlichten ihm fast ein halbes Jahrtausend lang die Existenz intelligenter Fremdrassen. Er wurde einst von den Morlorn überrannt und drakonisch unterworfen. Er befreite sich beinahe aus eigener Kraft aus den Klauen der Morlornherrschaft und entwickelte sich – für andere Völker alarmieren schnell – zu einer bedeutenden interstellaren Zivilisation in der Galaxis.

Heute steht der Mensch Seite an Seite mit seinen Verbündeten unter den Sternen vor neuen Rätseln, die bei genauer Betrachtung schon sehr alte Rätsel sind.

Wer waren die Builder? Warum verschwanden sie? Und warum bauten sie dieses gewaltige Tornetzwerk?

Wer waren die Alten, die Yldar’Kirh wie die Meta-Lords sie nennen? Und warum verschwanden auch sie?

Warum haben irdische Sagen und Mythen so viel mit denen anderer Zivilisationen gemein?

Was steckt hinter dem Mythos des Deos’Khal – eines Wesens gebunden und gefangen in einer Kapsel die durch Raum und Zeit reist um seine Macht zu brechen – der jede Zivilisation die er besucht in ein kriegerische Chaos stürzt?

Wer waren die MetaLords, jene Herrscher-Kaste die schon lange Zeit vor der Dominanz der drei Völker die Galaxis unter dem Banner der Gerechtigkeit regierten?

Warum verschwanden selbst die MetaLords?

Es scheint der Lauf der Dinge zu sein, das jede bedeutente Zivilisation scheinbar ohne erkennbaren Grund verschwindet und hinter sich ein Machtvakuum hinterläßt das anderen Zivilisationen ermöglicht an ihre stelle zu treten.

Ob alle Zivilisationen auf mysteriöse Weise eine gemeinsame Wurzel haben? Ob interstellare Kriege die Menschen und die anderen Völker eines Tages dahinraffen? Oder ob wir eines Tages Frieden finden unter den Sternen? All das vermagt heute niemend zu sagen, aber wir Menschen werden uns wahrscheinlich unseren Platz unter den anderen Zivilisationen zu sichern wissen.

Die USC- die Hauptnation der Menschen – liegt im „Gebiet der drei Grenzen“. Von den Cetadeani als „Ssoran’Gal“ bezeichnet, stellt dieser Raum die Neutrale Zone zwischen den Sternenreichen der Cetadeani und der Morlorn dar. Eine gigantische Pufferzone in der viele hunderte kleiner Zivilisationen – wie auch die USC – ihrem Platz finden und somit in einem politischen Schmelztiegel auf den nächstem Ausbruch eines großen Krieges warten. Die meisten dieser Nationen suchen die Nähe der Cetadeani und des Galaktischen Bundes.

Jede einzelne dieser Nationen besteht aus nicht mehr als 2000 Systemen mit einem Schnitt bei etwa 300 Systemen. Die USC beansprucht derzeit mehr als 820 Systeme mit weiteren 400 auf denen Konolien entstehen oder Außenposten die Ressourcen erkunden. Nur etwa 30% der Systeme in dieser Region gehören zu einer der Nationen. Weitere 5% sind komplett eigenständig. Viele der eigenständigen Welten stehen allerdings unter dem direkten Einfluß der Morlorn, Cetadeani oder Dhor’Gondar.

Die politische Situation in dieser Pufferzone is gelinde gesagt wenig stabil und derart unübersichtlich, das Spannungen vorprogrammiert sind. Erschwerend und nochmals irritierend kommen zahlreiche Sichtungen mysteriöser Raumschiffe von unglaublichem Entwicklungsstand, die weder in unserem noch einem anderen Raumzeitkontinuum zu existieren scheinen.

Die einen sprechen bereits von der Rückkehr der Alten, der Yldar-Kirh, doch vielen befürchten das Auftreten einer noch bedrohlicheren Macht als der Morlorn, einer unglaublich bösen, fremden Macht die die Galaxis, oder vielleicht sogar das Universum in den Abgrund reißen könnte.

RiftROamers eröffnet dem Spieler ein Portal in dieses Universum. Das Spiel bietet die Möglichkeit als Zivilist oder Abenteurer die Galaxis zu bereisen und auf seinen Reisen fremde Zivilisationen hautnah zu erleben. Es eröffnet den Weg für freie Händler mit eigenem Schiff, für Schmuggler, Söldner und Piraten, für Glücksritter und für Wissenschaftler nach den Geheimnissen der Galaxis zu greifen und die Menschheit auf ihren Weg unter den Sternen zu begleiten.

Modernes Rollenspiel ist RiftRoamers!

1Die Verträge von Haist wurde ursprünglich auf Haist unterzeichnet. Seit einigen hundert Jahren jedoch kommen die Verträge sozusagen zu den jeweiligen neuen Bündnispartnern. Die Menschen unterzeichneten diese Verträge auf dem USC-nahen Planeten Dawnfall im Dawn-System.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Zur Werkzeugleiste springen