Dealer

Wiley war nervös, der letzte Deal war schon schiefgegangen und die letzen Nächte war es noch schlimmer gewesen.. Er war neu in dem Geschäft. Vor sechs Wochen hatte er sich noch für intelligent und talentiert gehalten. Doch die Straße hatte hatte nur zwei Wochen gebraucht, um ihn eines besseren zu belehren. Und jetzt hatte er weder den Mindestumsatz geschaft, noch hatte er die Mindestabgabe zusammenkratzen können. Es würden nur noch wenige Stunden vergehn, bis er,Stan Wiley, mit Archangels Kontrolleueren zusammentraf.

Es war dieser Alien-Shit. Seit die Cas’Tari hier Unmengen an außerirdischen Drogen verteilten, wollten die Pusher keine richtigen Drogen mehr. Dabei hatte Wiley die ganze Palette. Silver. Ace. Loolean Dream. Khoma. Selbst besondere Wünsche konnte er erfüllen. Black Wish zum Beispiel oder Armorheart, beides extreme Kampfdrogen, sowie einige Exotica.

Aber die Kundschaft fehlte. Wo sollte er die zehntausend Mindestabgabe herbekommen? Und wie sollte er erklären, das ihn ein Juppie um sechs Ampullen Ace geprellt hatte? Ein Loch von Neunhundert in seinem Umsatz.

Wiley schrak zusammen, als eine dunkle Stimme ihn Ansprach.

„Wiley!“ Es war eine Feststellung, keine Frage. Der große Typ mit dem schwarzen Mantel sah ihn ausdruckslos unter seiner dunklen Sonnebrille hervor an. Die Dunkelheit schien ihm nicht aufzufallen.

Wiley hatte den Kerl noch nie gesehen, aber er roch nach Geld.

„Wer fragt das?“ Fragte Wiley.

„Gehen wir!“ sagte der Mann und drehte sich um. Ohne sich umzusehen bog er um die nächste Straßenecke.

Wiley war hin und her gerissen. Sollte er ihm folgen, oder war er ein Cop. Normalerweise wurden alle Deal hier an seinem Platz auf der Straße erledigt. Während Wiley noch nachdachte, nahmen ihm seine Beine die Entscheidung ab. Als er die Straßen ecke erreichte, konnte er gerade noch wahrnehmen, das der dunkle Mantel im Eingang zu einem verlassenen Lagerhaus verschwand.

Der kleine Dealer beeilte sich dem Mann mit den teuern Klamotten und dem schwarzen Koffer zu folgen und betrat den unbeleuchteten Eingang. Miles Trucking stand auf einem verwitterten Kunststoffschild.

Der Gang war staubig und roch nach Urin. Am fernen Ende war eine Tür zu erkennen. Links des Ganges waren ebenfalls zwei aus ihren Angel gebrochene Türen zu erkennen. Die Räume standen leer, wie Wiley ein schneller Seitenblick mitteilte, als er sich dem Raum am Ende des Ganges näherte.

„Wiley!“ Sagte die Stimme des Mannes. Der Laut kam aus dem Raum vor ihm.

Ein einzelner Lichtstrahl drang von der Straßenbeleuchtung durch eine Dachluke und beleuchtete diffus einen alten Kunststoffcontainer. Wiley konnte lediglich die Silouette des Mannes und den geöffneten Koffer auf dem Container erkennen. Der Rest des Raumes war in Dunkelheit gehüllt. Obwohl ihm nicht wohl war bei dem Gedanken, was alles in der Dunkelheit auf ihn warten konnte, faßte Wiley langsam wieder Fuß.

„Nun?“ Fragte er.

„Ace, Khoma, Blue, BW, Armorhead und Crashdive!“ Der Mann sagte die Liste illegalster Drogen nur so herunter, als würde er Lebensmittel einkaufen. Keine emotionale Regung.

„Wieviel?“ Fragte Stan.

„Alles was Du hast1“ Antwortete der Mann.

Wiley begann im Kopf schon zu rechnen. Blue hatte er noch zwei Ampullen, aber er war selbst auf diesem Trip und brauchte das Zeug regelmäßig. Dann vier Ampullen Ace, je drei Ampulle Khoma und Black Wish und fünf Armorheart. Zusammen mit der letzen Ampulle Crashdive mehr als 12.000,- Credit. Er konnte heute auf einen Schlag vierzehn oder fünfzehntausend Credit machen.

„Das Geld?“ Fragte er und sah wie sich der Mund des Fremden zu einem milden Lächeln verzog. Er öffnete den flachen Metallkoffer und drehte ihn gerade so, daß Wiley eine Menge Platinchips erkennen konnte. Mindestens hunderttausend Credit schätzte er.

Wiley legte seine Warentasche auf die Kiste.

„Blue?“ Fragte der Typ. Wiley wurde wieder nervös. Sollte er seine Wochenration hergeben? Er hatte noch ein paar Stunden bis zum nächsten Zeitpunkt und wenn er das Geschäft nicht vermasselte, würde er sich mehr als genug Blue leisten könne. Zudem machte der Fremde gerade anstalten den Koffer wieder zu schließen. Wiley begann zu schwitzen und zog sein persönliches Etui aus der Innentasche seines Mantels. Ein echtes Schmuckstück, aus gegerbtem Mowahr-Leder, reich bestickt mit indianischen Ornamenten. Ein Geschenk seiner Ex. Wiley öffnete das Etui, zog bedächtig seine beiden letzen Ampullen aus dem Futteral und legte sie zu den anderen auf den Container.

Routiniert überprüfte der Fremde jede einzelne Ampulle mit einem optischen Chemoscanner. Dann legte der Fremde 16.000,- Credit in Bar auf die Kiste. Die Drogen verschwanden im Koffer, den er daraufhin schloß. Ein kaum wahrnehmbares Zischen deutete auf einehermetische Verriegelung hin. Der Fremde ließ die Waren Tasche zurück, als er nach dem Koffer griff und im vorübergehen zu Wiley sprach.

„Bis bald! Tausend als Bonus!“ Dann ging er nach links in die Dunkelheit der Halle.

Wiley packte die Credits zusammen und rief: „Welchen Namen darf ich mir merken?“

Seine Worte verhallten ungehört.

Stan Wiley existenz schien gerettet. Fast viertausend Credit konnte er von diesem Geschäft einbehalten und die Schulden würde er heute noch bezahlen. Vielleich war er doch zum Dealer geboren.

Wiley war bester laune als er das Lagerhaus verließ. Den Schatten, der ihm von da an folgte bemerkte er nicht.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Zur Werkzeugleiste springen