N.B.N ew Boston (Luyten’s, Solaris Federation, USC)

Schnellreferenz

System  
Hauptwelt  
Welttyp  
Systembevölkerung  
Hauptstadt  
Import  
Export  
Raumhafen  
Verkehrsdichte  
Kontrollratifizierung  
Kontrolltyp

Landeprozedur  
Liegeplätze  
Liegegebühren  
Zoll  
Service  

Kurzbeschreibung

Wie mittlerweile jeder USC Bürger seit der Schulzeit wissen dürfte, ist New Boston eine hochentwickelte Kernwelt am Kernwärtigen Rand der Solaris Federation. Wie bei jeder anderen Kernwelt auch wird jeder Anflug auf dieses besondere System über die CTA kontrolliert, was nicht nur wegen der geradezu erstaunlichen Atmosphärischen entladungen durchaus seinen Sinn macht, sondern auch den Zugang zu den nicht minder erstaunlichen Reliktstätten dieser Welt regelt.

Eine unbeobachtete Landung in der allgegenwärtigen „Maschinenstadt“ ist folglich nicht so ohne weiteres möglich.

Aufgrund von ungiftigen, jedoch irritierenden, Gasen in der Atmosphäre ist der Himel über New Boston gelb. Diese Gase sind weiterhin ein grund für die ständige statische Aufladung der Atmosphäre durch Molekülreibung der Atmosphäreschichten, die nahezu permanente Gewitterstürme erzeugen. Die oftmals stehenden Entladungen der Atmosphäre bilden nicht selten in besonders aktiven Zeiten (meist kurz vor Tages- und Nachtanbruch) ein irreguläres und sich permanent veränderndes Netzwerk von Blitzen am Himmel, die den optischen Eindruck einer Stadtkarte vermitteln. Ein permanentes Donnergrollen und Wetterleuchten charakterisiert den Alltag.

Wie die aAnhänger einer örtlichen Sekte, der „Prieuré des Etoiles“ oder „Ordere des Etoiles“ (Sternenorden) gerne bemerken besitzt diese Welt eine starke magische Präsenz.

Die Maschinenstadt ist ein Relikt außerirdischer Herkunft – besser gesagt nicht menschlichen Ursprungs. Ein Relikt dessen Erforschung seit der Besiedlung des Systems im Jahr 2368 AD bei allen ortsansässigen Organisationen, Universitäten und Regierungsorganen sowie den immerwährenden Scharen von Schatzsuchern eine hohe Priorität genießt. Die Stadt ist alt, sehr alt. Jedoch ist sie verglichen mit den Sternentoren noch sehr jung. Maximal 25000 Jahre attestierne die Forscher der Stadt.

Die Maschinenstadt verfällt so langsam. Gleich einem riesigen Stillgelegten Chemiewerk mit seinen Tanks und Rohren, Zufahrten und Gerüsten, Hallen und Generatoren, rostet die alte Statdt vor sich hin. Ein ständiges metallisches Kreischen dringt aus den Tiefen der Stadt wie von verwindendem Stahl und berstendem Metall. Sie rostet, sie tropft und sie schreit. Etwas das so manchem Besucher eine heidenangst einjagt.

Die Stadt dehnt sich mit 9 distingierten Zentren über Milliarden von Quadratkilometern im Äquatorialbereich des Planeten aus. Angesichts der größe von New Boston weit davon entfernt einen hohen Anteil der Landfläche des Planeten zu bedecken, aber immerhin so groß, das sie bereits aus dem Orbit einen großen Teil der wahrgenomenen Eigenschaften des Planeten ausmacht.

Die 9 nahezu Kreisförmigen Zentren der Maschinenstadt haben jeweils Durchmesser von etwa 350 bis 1500 Kilometern und sind durch Radiale – ebenfalls bebaute Gebiete von etwa 20 bis 100 Kilometern Breite und etlichen hundert Kilometern Länge miteinander verbunden. Die Regelmäßigkeit der Strukturen wird durch unzusammenhängende Erweiterungsgebiete aufgerissen.

Eines der größten Zentren liegt am Ozean und ist über die Küste hinaus gleich eines riesigen Hafenlabyrinthes in deas Meer hinaus fortgesetzt worden und erstreckt sich über den sichtbaren Teil hinaus etliche Kilometer weit in den Ozean hinaus.

Die Bedeutung der Maschinen und der Zweck einer reinen Industrieanlage dieser Größe ist vollkommen unklar. Es scheint als haben die Erbaue aus purer freude Anlagen und Maschinen aus allen technologischen Epochen zusammengetragen, miteinander verbunden und sich so ein Denkmal gesetzt. Die Anlagen reichen von frühen Dampfmaschinen unbekannter Konstruktionsart bis hin zu modernen fusionsgetriebenen Autofabriken. Die Technologie scheint jedoch nicht höher zu reichen als TI:10 oder 11. Rein technisch gesehen sind die Anlagen ohne bedeutung für den Fortschritt der USC, aber die Faszinatin des Mystriösen hält trotz allem die Forscher bei der Stange.

Es gibt eine schwer beschädigte Orbitalstadt, die wie eine Erweiterung der Maschinenstadt erscheint. Segmentreste eines SkyLift-Kabels lassen darauf schließen, das diese Orbitalstadt einmal geostationär mit einem der 9 Znetren der Maschinenstadt verbunden war. Die Orbitalstadt ist von millitärischer Seite her gesperrt worden, so das man nur mutmaßen kann welchen Zweck diese hatte.

Der größte Teil der Maschinenstadt scheint inaktiv zu sein, doch eine immer nocht recht große Anzahl der Maschinen sind in Betrieb und sorgen so für einen stetigen Puls und einen schnaufenden Atem, der der Stadt ein unwirkliches Leben einhaucht.

Fast alle bisher untersuchten Maschinen scheinen für Menschen erbaut worden zu sein. Sie Produzieren Fahrzeuge, Roboter, Nahrumgsmittel Energie, Atmosphäre, überhaupt nichts oder alles dazwischen. Ohne logische Anordnungen oder Muster.

Und der beängstigenste Umstand ist, das es Nachts Licht in der Maschinenstadt gibt. Licht und Leben. Sind es die Erbauer? Ist es menschliches Leben oder sind es Aliens?

Diejenigen die den Mut hatten es herauszufinden sind verschollen, die Stadt frißt ihre Kinder heißt es seit dem.Es gibt gefährliche Wesen in den Schatten von New Boston.

Hauptsiedlung der USC ist der ebenfalls New Boston genannte Megaplex am Ufer des Großatlantik genannten Ozeans unweit der Maschinenstadt. New Boston ist eine moderne Metropole mit Klasse 1 Raumhafen und diversen touristischen wie wirtschaftlichen Attraktionen. Zusammen mit 130 weiteren Millionenestädten auf dem Planeten ist Nw Boston eine ganz normale Kernwelt, Aber eben doch eine ganz besondere Kernwelt.