Zivilisationen

Die Galaxis ist von den unterschiedlichsten intelligenten und Raumfahrenden Spezies besiedelt und zahlreiche Zivilisationen sind aus den Großen Kriegen vor dem Goldenen Zeitalter der Meta-Lords wie auch den vielen Allianzen und Bündnissen die aus der Zeit nach dem Zusammenbruch dieser ältesten Kulturen unter der neuen Vorherrschaft und Dominanz der drei großen galaktischen Spezies hervor gegangen.

Für die Menschen gibt es vier wichtige (Alien-) Spezies: Dhor’Gondar, Morlorn, Cetadeani und eben Menschen. Daneben existieren unzählige weitere Arten z.B. die Shak’Maral oder die uralte Kultur der Gamaah’Gin, diese jedoch sind zum Zeitpunkt des Spieleinstiegs im Jahr 3030 n. Chr. aus Sicht des Menschen politisch von untergeordneter Bedeutung. Die großen und antiken Spezies der Galaxis sind heute größtenteils weit versprengt. Sie blicken jedoch auf ein gemeinsames Zeitalter zurück, das von vielen als Goldenes Zeitalter beschrieben wird. Es handelt sich um die Herrschaft der Meta-Lords, die vor einigen tausend Jahren am Ende einer Serie von großen Kriegen auf galaktischer Ebene endete und die heutigen Machtstrukturen in der Galaxis hervorbrachte.

  • In der politischen Wahrnehmung der Menschen treten die Dhor’Gondar als ausgleichende Macht auf, deren Entscheidungen oft einen Einfluss auf die Machtverteilung in der Galaxis haben. Sie befinden sich auf einem enorm hohen technologischen Entwicklungsstand.
  • Die Cetadeani hingegen treten als starke Verbündete im Schmelztiegel der Galaktischen Nationen auf. Ihrem Bestreben nach Einigkeit unter den zahlreichen kleinen interstellaren Nationen ist die starke Position des im menschlichen Sprachgebrauch als Galaktischer Bund bezeichneten Sternenstaates zu verdanken. Auch die Cetadeani stellen eine höchst entwickelte Spezies dar.
  • Den Gegenpart, den großen und bedrohlichen Gegner, übernehmen in der Wahrnehmung der Menschen die Morlorn, denen es in der Vergangenheit sogar gelungen ist die Erde zu erobern und den Menschen unzugänglich zu machen. Eine tief verwurzelte unterschwellige Angst vor den Morlorn bestimmt noch heute – fast 400 Jahre nach der Befreiung – das Handeln der Menschen. Die Morlorn sind den Menschen von der technologischen Entwicklung her betrachtet in einigen Bereichen voraus.

Eine weitere bedeutsame menschliche Nation aus der Sicht der USC sind die Antari, die sich jedoch aus einem der vor fast 1000 Jahren gestarteten Kolonialisierungsprojekte der Erde entwickelt haben und schon mehrere hundert Jahre eine stabile Beziehung zum Galaktischen Bund unterhielten bevor sie mit den Menschen der USC in Kontakt kamen. Mit ihnen zusammen streben die Menschen nach Einigkeit unter den menschlichen Nationen in der Galaxis. Einen sehr hohen Stellenwert hat für die Menschen zudem die Rückeroberung der Erde, der Heimat aller Menschen in der Galaxis.

Comments are closed.

Zur Werkzeugleiste springen