Solaris Federation (SF)

Die Solaris Federation

Hauptwelt

Offiziell ist die Hauptwelt der Solaris Federation Terra. Da auf die Solaris Federation jedoch die gleichen Einschränkungen zutreffen wie auf die USC, befindet sich auf hier die Exilregierung auf dem Mars.

Regierungssitz

Offizieller Regierungssitz ist die antike Stadt Paris auf Terra. Die Exilregierung residiert in Olympia City (bis zum Jahr 2864 noch Olympus Mons City genannt) auf dem Mars. Die Stadt war eine der ersten großen Kolonien auf dem ehemals roten Planeten und ist heute die größte auf dem Planeten. 91,4 Million Einwohner zählt diese Stadt und deklassiert damit den Regierungssitz der USC um einen ganzen Faktor.

Staatsoberhaupt und Regierung

Der Präsident der Solaris Federation ist der gerade im letzten September gewählte Jan-Thomas Brenner, der die schwierige Amtsfolge seines Parteigenossen Han Chan Tao von der Human-Technokratischen Bürgerpartei antritt und als sympathischer Verfechter des Konföderationsgedanken der USC gilt. Weitere große Parteien sind die Demokraten und Ökologen, die Traditionalisten und Theokraten, sowie die Territorialen und Nationalisten in Reihenfolge ihrer Bedeutung mit ihrem bevorzugten Koalitionspartner. Daneben gibt es noch die freien Parteien, die sich der aussichtsreichsten Partei als Koalitionspartner anbieten: die Freien Demokraten, die Freien Sozialisten und die Freien Kommunisten so sie die 3,5 Prozent-Hürde schaffen.

Politik

Was für die Solaris Federation zutrifft, gilt im Allgemeinen auch für das Solaris-System selbst und umgekehrt. Die beiden Begriffe werden an einigen Stellen synonym verwendet. Wenn etwas nur für die Solaris Federation gilt bzw. nur für das Solaris-System, so wird dies im Text verdeutlicht.

Zunächst einmal der Name Solaris und seine Herkunft. Das Solaris-System hatte vor dem Jahr 2541 keinen eigenen Namen, es nannte sich einfach Solar System, Sonnensystem, System du Sol, etc. In jeder Sprache fand sich ein anderer Name. Diesem Umstand machte die Völkerkonferenz von 2540 in Mexico City ein Ende, in dem ein Arbeitsauftrag zur Findung eines Eigennamens für das Solarsystem verabschiedet wurde. Hauptkriterien waren ein Bezug zur Erde, der Menschheit und/oder einem bedeutenden Menschen. Unter mehreren hunderttausend gültigen Namen, bei denen jeder Mensch zwei Begriffe die diese Kriterien erfüllten und die eigenständige Begriffe darstellten in einer Online-Abstimmung abgeben durfte, wurde am 14. September 2541 der Begriff Solaris als neuer Name für das Solarsystem gewählt. Eine Hommage an und benannt nach dem großen Roman des Schriftstellers Stanislaw Lem, auch wenn dieser von einem ganz anderen System und Planeten schrieb.

Die politische Haltung der Solaris Federation war vor der Dunklen Ära stark nationalistisch ausgerichtet. Zudem wurde die Existenz von Fremdrassen trotz geheimdienstlicher Beweise dafür vor der Bevölkerung verborgen. Nach der Befreiung durch eine solche fremde Spezies (die Vaeron’Yar, die den Antari in dieser Aktion beistanden) war diese Politik weder zeitgemäß noch im Interesse der Menschheit. Es bildete sich jedoch eine starke antitotalitäre Haltung heraus, die in hohem Maße gegen die Morlorn und deren Politik ausgerichtet war und ist.

Den politischen Gegnern der Morlorn auf dem galaktischen Spielfeld begegnen die Menschen in der Regel neutral bis freundschaftlich. Erklärten Verbündeten jedoch mit gleicher Vehemenz feindlich, wie den Morlon gegenüber. Das Terran Exile Government (TEG) ist zugleich Regierung der Solaris Federation, wie auch des Solaris-Systems, was schon durch die föderale Ausrichtung deutlich wird.

Gegenüber der USC ist die Solaris Federation der zweit wichtigste Bündnispartner nach der Free Sectors Alliance. Dies ist in der hohen Anzahl an Kernsystemen im Raum der SF begründet. Diese technologisch hochentwickelten Systeme haben hier die höchste Dichte.

Terraner bzw. Solarianer sind im Allgemeinen höflich und politisch korrekt im Auftreten und das gilt nicht nur für die Politiker. Sie gelten als angenehme Verhandlungspartner, die aber sehr hartnäckig und engstirnig an Verhandlungen die die Föderation oder Solaris betreffen herangehen und argumentativ häufig mit Ultimaten andere Parteien unter Zugzwang setzen. Dabei sind ihre Verhandlungspositionen in der Regel äußerst stark fundiert und die Alternativen derart unattraktiv erscheinen, das sie ihre politische Linie auch anderen Bündnispartnern aufzwingen können.

Prominentestes Beispiel und wichtigster Argumentationspartner der solarianischen Politik ist die Territorial League, deren zersplittertes Auftreten oft für ein uneinheitliches politisches Auftreten sorgt. Die Art wie Solaris diesen Bündnispartner immer wieder trickreich zu einer gradlinigen Verhandlungsposition bringt, findet natürlich nicht überall Zustimmung, aber gerade der Free Sectors Alliance als dominantem Bündnispartner in der USC ist gerade hier eine geschlossene Position der Territorialen Liga wichtiger als eine unübersichtliche politische Landschaft, die es einem großen Bündnis wie der FSA schwer macht eine fundierte Politik zu führen. Eine Ähnliche Stellung nimmt das kleine New Colonies Territory am antariseitigen Rand der USC für die FSA ein.

Hauptziel der Politik der Solaris Federation ist die Rückeroberung von Terra. Der Planet wird nach wie vor von morlornischen Maschinen einem fortwährenden Terraformingprozess unterworfen und durch einen vollautomatischen kaum zu durchdringenden Verteidigungsgürtel gehalten. Seit über 300 Jahren schon ist dieser Rückeroberung unentschieden und der Anblick der sich stetig verändernden Erde schmerzt dabei einen jeden Menschen. Zu sehen das die Wiege der Menschheit zunehmend für Menschen unbewohnbar wird krampft sich mit festem Griff um die Herzen der Menschheit.

Comments are closed.

Zur Werkzeugleiste springen