Raumschiff – Type U – Eagle Class – AstroMiner

 Klar, das klassische AstroMiner Raumschiff sollte eine One-Man-Show sein, aber machen wir uns nichts vor. Die großen Bergwerkskonzerne dominieren in RiftRoamers die Gürtel. Wenn da ein paar Ein-Mann-AstroMiner (Gürtler) wie Moskitos zwischen ihnen herumwuseln, so ist das bestenfalls Beiwerk.

Privates Bergungs- und Bergbauschiff von JD Salvage & Mining im Besitz des Firmengründers Jack Doherty

Der Astrominer ist ein industrielles Bergbauschiff, welches mit zwei kräftigen Bergbau-Lasern ausgestattet ist und wahlweise mit einem festen Bunker oder einem modularen Bunker geordert werden kann. Die Brückenbesatzung besteht aus zwei Laserbedienposten und einem Kommandanten, der gleichzeitig die Sensorik und das Schiff steuert. Zwei Techniker runden die Crew normalerweise ab, was jedoch gerade bei privaten Unternehmen gerne Mal recht flexibel gehandhabt wird.

Ab Werk wird das Schiff in einer signalgelben Lackierung übergeben, die bei den meisten Firmen erhalten bleibt. Fast alle AstroMiner, die von Privatunternehmen betrieben werden, basieren auf der gelben Grundfarbgebung.

Die Schiffe operieren üblicherweise in Paaren oder kleineren Gruppen von einem Bergbau-Basisschiff aus, welches oft auf Basis eines Type FH C-Klasse Frachters aufgebaut ist und größere Ladungsbunker bereithält.

Normalerweise werden keine Bordfahrzeuge mitgeführt, aber es gibt verschiedene Ausführungen des AstroMiners mit unterschiedlichen Bordfahrzeugen, wie Grav-Fahrzeugen , Rettungskapseln oder sogar einem extern gedockten System-Kutter.

In den vorderen Auslegern finden sich die mächtigen Bergbaulaser, die loses Erz aus der Oberfläche eines Asteroiden oder Mondes herausbrechen. Ein Traktorstrom lässt dieses Erz in einen Abbautrichter fallen, von wo es in einem Erzprozessor aufbereitet und als Granulat im Laderaum gebunkert wird. Der Abraum wird entweder als Staub unter dem Schiff ausgeblasen oder ebenfalls im Laderaum zwischengelagert, was die Erzkapazität veringert.

Die gleichen Laser finden auch bei der Schiffsbergung Anwendung, wo sie genutzt werden um Rumpfteile zu zerschneiden, welche dann durch den Abbautrichter in einen speziellen Bergungsprozessor und Zerhacker fallen und im Laderaum gebunkert werden. Der Bergungsprozessor ist ein Upgrade zum Erzprozessor und in der Lage sowohl Erz, als auch Schrott aufzubereiten.

Die Bergbaulaser eignen sich als Waffe, sind aber auf eine kürzere Distanz fokussiert. Ein versierter Computerspezialist kann die Betriebssoftware so modifizieren, dass die Laser als starre Bordkanonen eingesetzt werden können. Dafür ist üblicherweise weitaus mehr Energie erforderlich, was schnell zur Überhitzung führen kann. Eine Automatik riegelt in diesem Fall die Energiezufuhr ab.

Bergwerkkonzerne in der USC

Goldenstern Mining Division

Die Goldenstern Mining Division betreibt weiterhin das Stammgeschäft des Konzerns. Ihr steht Annika Goldenstern vor. Der Firmensitz der Mining Division ist Altara. Der Konzern unterhält umfangreiche Werftanlagen und einen großen Flottenstützpunkt in Port Ceduna.

Der Name Goldenstern ist über die Jahrhunderte entstanden, als der ehemals deutschstämminge Familienname Goldstern durch verschiedene Übersetzungen und Überlieferungen in Gold Star, Golden Star und später wieder zurück übersetzt wurde. Seit der Zeit der Wiedergeburt der USC ist Goldenstern die korrekte Namensbezeichnung.

Goldenstern Mining Corp. (Bergbau/Rohstoffgewinnung, Firmensitz: Altara, Kürzel: GMC, Farbe: grün)

Kranis Corporation

Die Kranis Corporation ist der zweitgrößte Bergwerkskonzern in der USC. Das Unternehmen pflegt ein unauffälliges Profil und hat sich auf den kolonialen Bergbau konzentriert. Das Kranis Corporation Territory (KCT siehe Regelwerk, Seite 70 (bzw. 66 im PDF)) ist eines der wenigen übrig gebliebenen großen Corporate Territories der USC, es umfasst 17 Sternsysteme. Dies ist um so erstaunlicher, als das die Kranis Corporation zwar der zweitgrößte Bergbaukonzern der USC ist, jedoch in den Top 100 lediglich an 53er Stelle geführt wird. Einer der Gründe dafür mag die recht strukturschwache Region sein, ein weiterer das relativ unauffällige Profil des Konzerns.

Die Hauptwelt des KCT ist der Planet Norway, ein erdähnlicher, relativ kühler Planet mit reichen Rohstoffvorkommen und eine hervorragend ausgebauten Infrastruktur. Norway ist zugleich der Firmenhauptsitz, als auch die konzerneigene Ressortwelt, sprich der Planet wohin sich Konzernangehörige zu Erholungszwecken zurückziehen.

Der Planet steht Reisenden offen und ist auch für den Tourismus attraktiv. Seine Lage nahe der Shattered Zone macht Norway zudem zu einem idealen Startpunkt für Abenteurer und Reliktforscher, die sich hier zudem günstig mit Expeditionsausrüstung eindecken können.

Kranis Corporation (Bergbau/Rohstoffgewinnung), Firmensitz: Norway, Kürzel: KC, Farbe: blau)

Environmental Systems Corp.

Einvironmental Systems oder auch EnviroSys ist einer der ältesten Bergbau und Terraformingkonzerne der USC, was unter anderem darin begründet ist, dass der Mars einer der ersten in großem Maßstab terraformierten und mittels Bergbau ausgebeuteten Planeten der USC ist. Heute ist EnviroSys kaum noch im Terraforminggeschäft präsent und widmet sich statt dessen dem Asteroiden-Bergabu, welcher im Gegensatz zum planetaren Bergbau elten Umweltaktivisten auf den Plan ruft.

Environmental Systems Corp. (Bergbau/Rohstoffgewinnung, Bautechnik, Terrafoming, Umwelttechnik, Firmensitz: Mars, Kürzel: ESC, Farbe: rot)

Tarcom Mining Group

Tarcom Mining Group (Bergbau/Rohstoffgewinnung, Rohstoffverarbeitung, Firmensitz: Tarcom, Kürzel: TMCO, Farbe: orange)

Type U – AstroMiner der Tarcom Mining Group mit einem Type X – System Cutter als „Crew Transfer Vessel“ der Y-Cabs

Nachfolgend noch eine Galerie mit Bildern aus der Enstehungsphase des Modells, das fast vollständig auf Komponenten der gemeinfreien KitBash-Bibliothek Shipyard V0.7 von greyoxide auf BlendSwap, basiert.

Zur Werkzeugleiste springen